News

Sachverständiger darf nicht auf weitere Mängel hinweisen!

27.05.2019 

Überschreitet der Sachverständige seinen Gutachtenauftrag und trifft er eigenmächtig Feststellungen über die an ihn gestellten Beweisfragen hinaus, kann er im Einzelfall befangen sein.

OLG Brandenburg, Beschluss vom 07.03.2019 - 12 W 3/19 -

Sachverhalt:

Ein Fall, der in der Praxis gar nicht so selten vorkommt: In einem Klageverfahren wird ein Sachverständiger vom Gericht mit der Erstellung eines Gutachtens wegen behaupteter Baumängel beauftragt. In sein Gutachten nimmt der Sachverständige weitere aus seiner Sicht bestehende Mängel auf, die gar nicht Gegenstand des Klageverfahrens waren. Das gefällt dem Auftragnehmer in dem Klageverfahren natürlich gar nicht und er stellt einen Befangenheitsantrag gegen den Sachverständigen.

Entscheidung:

Der Sachverständige ist befangen! Grundsätzlich ist eine Befangenheit gegeben, wenn Umstände vorliegen, die berechtigte Zweifel an der Parteilichkeit des Sachverständigen begründen. Solche Umstände können vorliegen, wenn der Sachverständige eigenmächtig seinen Gutachtenauftrag überschreitet und Stellung zu Mängeln nimmt, die gar nicht Gegenstand des Verfahrens sind.

RA Jung Anmerkung:

Manche Sachverständige neigen dazu, die Bauleistungen nicht nur auf die Mängel im gerichtlichen Beweisbeschluss hin zu untersuchen, sondern auch darüber hinaus. Schon allein deshalb sollten nach meinen Dafürhalten Anwälte grundsätzlich an Ortsterminen der Sachverständigen teilnehmen, um nämlich genau auf diese Problematik ein Auge zu haben.

 

Liegen Mängel an Ihrem Objekt vor oder macht ein Bauherr Ihnen gegenüber Mängelansprüche geltend?

Rufen Sie uns einfach an: 0221/78874470

Oder E-Mail: office@BridgeCom-Legal.de

News

26.07.2022

Zwischen Skylla und Charybdis? Bedenken sind kein Kündigungsgrund!

Meldet der Auftragnehmer Bedenken gegen die vorgesehene Art der Ausführung an und lehnt er insoweit die Gewährleistung ab, berechtigt dies den Auftraggeber nicht zur Kündigung aus wichtigem ... 

weiter

22.07.2022

Nutzt der Auftraggeber eine Heizungsanlage drei Monate lang, liegt eine stillschweigende Abnahme vor

1. Eine konkludente Abnahme liegt vor, wenn keine wesentlichen Vertragsleistungen mehr ausstehen und dem Verhalten des Auftraggebers zu entnehmen ist, dass er die Leistung als im Wesentlichen ... 

weiter

25.11.2021

Bauträger-Käufer kann sich nach mehreren Jahren Nutzung nicht mehr auf fehlende förmliche Abnahme berufen.

Ist in einem Bauträgervertrag eine förmliche Abnahme vorgesehen und kommt der Erwerber mehrere Jahre nach der Nutzung nicht auf die förmliche Abnahme zurück, verzichtet er auf die Durchführung einer ... 

weiter
Weitere News