News

Dem Auftragnehmer stehen im VOB-Bauvertrag Nachtragsbearbeitungskosten zu!

18.07.2017 

Dem Auftragnehmer stehen im VOB-Bauvertrag Nachtragsbearbeitungskosten zu!

Nachtragsbearbeitungskosten sind nicht durch Gemeinkostenzuschläge der Auftragskalkulation oder durch allgemeine Geschäftskosten abgegolten und können in der Schlussrechnung als eigene Position geltend gemacht werden.

LG Schwerin, Urteil vom 28.06.2017 - 3 O 162/16 –

Der Sachverhalt:

Ein Auftraggeber beauftragt im Bauverlauf eine Vielzahl an geänderten und zusätzlichen Leistungen. In der Schlussrechnung weist der Auftragnehmer eine Position für Nachtragsbearbeitungskosten hierfür aus. Diese will der Auftraggeber nicht zahlen.

Die Entscheidung:

Muss er aber! Das LG Schwerin führt aus, innerhalb eines VOB-Bauvertrags seien Nachtragsbearbeitungskosten nicht durch die Gemeinkostenzuschläge der Auftragskalkulation der Nachträge oder des zu schätzenden Aufwands der allgemeinen Geschäftskosten abgegolten.

RA Jungs Nachtrag:

Im VOB-Bauvertrag hat der Auftraggeber das Recht, weitestgehend geänderte oder zusätzliche Leistungen zu fordern. Das ist nicht selbstverständlich, sondern eine Besonderheit der VOB/B! Grundsätzlich kann eine Vertragspartei nicht einseitig in einen bestehenden Vertrag eingreifen. Vor diesem Hintergrund ist es dann aber auch zutreffend, dem Auftragnehmer einen Anspruch auf Zahlung der Nachtragsbearbeitungskosten gegen den Auftraggeber zuzugestehen.

News

13.06.2019

Stückelungsverbot für Bürgschaften macht gesamte Sicherungsklausel unwirksam!

Verlangt der Auftraggeber in seinen bauvertraglichen AGB, dass der Auftragnehmer eine durch Bürgschaft zu stellende Sicherheit nur in einer Gesamturkunde erbringen kann, führt dies zur ... 

weiter

27.05.2019

Sachverständiger darf nicht auf weitere Mängel hinweisen!

Überschreitet der Sachverständige seinen Gutachtenauftrag und trifft er eigenmächtig Feststellungen über die an ihn gestellten Beweisfragen hinaus, kann er im Einzelfall befangen sein. OLG ... 

weiter

20.05.2019

Eine Vertragsstrafe von 5 % der Bruttoauftragssumme ist wirksam!

Eine in dem (AGB-)Bauvertrag des Auftraggebers enthaltene Vertragsstrafenklausel, nach welcher der Auftragnehmer im Falle schuldhafter Bauzeitüberschreitung eine Vertragsstrafe in Höhe von „maximal 5 ... 

weiter
Weitere News