News

Dem Auftragnehmer stehen im VOB-Bauvertrag Nachtragsbearbeitungskosten zu!

18.07.2017 

Dem Auftragnehmer stehen im VOB-Bauvertrag Nachtragsbearbeitungskosten zu!

Nachtragsbearbeitungskosten sind nicht durch Gemeinkostenzuschläge der Auftragskalkulation oder durch allgemeine Geschäftskosten abgegolten und können in der Schlussrechnung als eigene Position geltend gemacht werden.

LG Schwerin, Urteil vom 28.06.2017 - 3 O 162/16 –

Der Sachverhalt:

Ein Auftraggeber beauftragt im Bauverlauf eine Vielzahl an geänderten und zusätzlichen Leistungen. In der Schlussrechnung weist der Auftragnehmer eine Position für Nachtragsbearbeitungskosten hierfür aus. Diese will der Auftraggeber nicht zahlen.

Die Entscheidung:

Muss er aber! Das LG Schwerin führt aus, innerhalb eines VOB-Bauvertrags seien Nachtragsbearbeitungskosten nicht durch die Gemeinkostenzuschläge der Auftragskalkulation der Nachträge oder des zu schätzenden Aufwands der allgemeinen Geschäftskosten abgegolten.

RA Jungs Nachtrag:

Im VOB-Bauvertrag hat der Auftraggeber das Recht, weitestgehend geänderte oder zusätzliche Leistungen zu fordern. Das ist nicht selbstverständlich, sondern eine Besonderheit der VOB/B! Grundsätzlich kann eine Vertragspartei nicht einseitig in einen bestehenden Vertrag eingreifen. Vor diesem Hintergrund ist es dann aber auch zutreffend, dem Auftragnehmer einen Anspruch auf Zahlung der Nachtragsbearbeitungskosten gegen den Auftraggeber zuzugestehen.

News

15.03.2018

Eigentümer dürfen auf einer Einfahrt nicht parken!

1. Ist in einer Teilungserklärung eine Fläche als “Einfahrt“ gekennzeichnet, darf auf ihr nicht geparkt werden. 2. Jeder Eigentümer der Eigentümergemeinschaft kann die trotzdem dort parkenden ... 

weiter

06.03.2018

Wer entscheidet, wie ein Mangel beseitigt wird?

1. Bietet der Auftragnehmer die Mängelbeseitigung an, muss er diese nicht in allen technischen Einzelheiten und Arbeitsschritten beschreiben. Etwas anderes gilt, wenn ein erster ... 

weiter

01.03.2018

Zahlt der Mieter dreimal die erhöhte Miete, hat er der Mieterhöhung konkludent zugestimmt.

1. Zahlt der Mieter dreimal die erhöhte Miete, hat er der Mieterhöhung konkludent zugestimmt. 2. Der Vermieter hat keinen Anspruch auf eine schriftliche Zustimmung. BGH, Beschluss vom 30.01.2018 ... 

weiter
Weitere News