News

Soll die Umlage der Grundsteuer auf die Mieter untersagt werden?

10.03.2019 

Die Grundsteuer gehört zu den mietvertraglichen Nebenkosten, sie kann vom Vermieter also im Rahmen der Nebenkostenabrechnung auf den Mieter umgelegt werden.

Derzeit wird diskutiert, ob genau das untersagt werden soll, ob also künftig die Vermieter die Grundsteuer zu tragen haben.

Die Diskussion wird geführt, um die Mieter von den steigenden Gesamtbelastungen der Miete zu entlasten. Offensichtlich geht man dabei davon aus, dass institutionelle Vermieter, also große Wohnungsunternehmen, die Grundsteuerbelastung schon schultern können.

Es ist fraglich, ob ein solcher Vorschlag wirklich sachgerecht ist. Etwa die Hälfte der Deutschen wohnt zur Miete.

Etwa 60 % der Vermieter sind dabei aber Privatpersonen. In Köln beispielsweise sind es gar 66 %. 10 % der Wohnungen gehören der Stadt Köln, weitere 8 % Wohnungsgenossenschaften. Nur 14 % der Wohnungen in Köln gehören Wohnungsunternehmen (https://www.iwd.de/artikel/die-unbekannten-vermieter-361339/).

Private Vermieter haben ihr Eigentum oft als Altersvorsorge erworben, verzichten auf anderen Konsum und zahlen lebenslang ihr Eigentum ab.

Oftmals ist mit der Vermietung überdies keine hohe Rendite zu erwirtschaften.

Diese Fakten gilt es bei der Frage zu berücksichtigen, ob die Grundsteuer künftig wie bisher vom Mieter zu tragen ist oder ob sie vom Vermieter geschultert werden soll.

Fragen zum Mietrecht?

Rechtsanwälte BridgeCom Legal

0221/78874470

Office@BridgeCom-Legal.de

News

24.07.2020

Hohe Anforderungen an Bedenkenhinweis!

Die Anforderungen an den Bedenkenhinweis des Auftragnehmers sind hoch. Er muss zutreffend, inhaltlich klar, vollständig und erschöpfend die nachteiligen Folgen der Nichtbefolgung des Hinweises ... 

weiter

24.06.2020

Vorsicht bei Vereinbarung einer Garantie!

Wird die Fertigstellung eines Bauwerks zu einem bestimmten Zeitpunkt garantiert, haftet der Auftragnehmer für einen Verzögerungsschaden, ohne dass ihn ein Verschulden für die Verzögerung treffen ... 

weiter

10.06.2020

Für die Installation einer Photovoltaikanlage haftet der Auftragnehmer 5 Jahre

1. Ein Vertrag über die Lieferung und Montage einer Photovoltaikanlage stellt einen Werkvertrag dar, wenn Planung und Lieferung aufwändig sind und nach Abschluss der Arbeiten der Erfolg erst nach ... 

weiter
Weitere News