News

Pflicht des Auftragnehmers zu Bedenkenhinweis hinsichtlich Folgeunternehmer-Leistungen?

10.12.2020 

Der Auftragnehmer ist zu einem Hinweis verpflichtet, wenn erkennbar ist, dass seine Vorleistung keine geeignete Arbeitsgrundlage für den Folgeunternehmer ist.

BGH, Beschluss vom 17.6.2020, VII ZR 272/19

 

Sachverhalt:

Der Auftraggeber beauftragt einen Fensterbauer und einen Putzer. Nach Erstellung des Objekts stellt man fest, dass sich die Fenster nur zu etwa 50 Grad öffnen lassen, weil der Fensterbauer seine Leistungen zwar der Sache nach mangelfrei erbracht hat, den Auftraggeber oder den Putzer aber nicht darüber informiert hat, dass bei einer bestimmten Art der Putzaufbringung die Öffnungswinkel nicht erreicht werden. Der Auftraggeber nimmt den Fensterbauer auf Gewährleistung in Anspruch.

 

Entscheidung:

Und bekommt Recht. Der Fensterbauer hat für einen Mangel an seiner eigenen Werkleistung einzustehen. Die von ihm erbrachten Fensterarbeiten selbst sind zwar mangelfrei. Seine Pflichtverletzung liegt jedoch darin, dass er keinen Hinweis dahingehend abgegeben hat, dass der Putzer eine bestimmte Ausführungsart wählen muss, damit sich die Fenster vollständig öffnen lassen.

 

RA Jungs Anmerkungen:

Gleich vorweg, damit wir uns richtig verstehen: die Entscheidung mag zutreffend sein, es handelt sich hierbei aber um eine seltene - und damit meine ich richtig seltene - Ausnahme!

Und damit sich Auftragnehmer und Auftraggeber auch den Regelfall und nicht die Ausnahme merken: eine Prüfpflicht und eine daraus erwachsende Pflicht zur Bedenkenanmeldung bestehen nur hinsichtlich Vorunternehmer-Leistungen und nicht hinsichtlich Folgeunternehmer-Leistungen!

Der Auftragnehmer muss also prüfen, ob er seine Leistungen fachgerecht auf dem aufbauen kann, was ihm andere hinterlassen haben - und andere sind naturgemäß Vorunternehmer. „Nach hinten“ gibt es keine Bedenkenanmeldepflicht. Denn zu dem Zeitpunkt ist der Auftragnehmer gar nicht mehr auf der Baustelle.

Und Ausnahmen wie diese Entscheidung bestätigen die Regel.

 

Haben Sie Fragen zu Baumängelansprüchen?

Rufen Sie uns einfach an: 0221/78874470

oder E-Mail: office@BridgeCom-Legal.de

News

17.02.2021

Technisch notwendige Zusatzleistungen muss der Auftraggeber auch ohne Anordnung bezahlen.

Dem Auftragnehmer steht für ohne eine Anordnung des Auftraggebers erbrachte Zusatzleistungen ein Anspruch auf Aufwendungsersatz in Höhe der üblichen Vergütung zu, wenn diese Leistungen für die ... 

weiter

27.01.2021

Verstößt die Bauleistung gegen DIN-Normen, liegt ein Mangel auch ohne Gebrauchsbeeinträchtigung vor.

Entspricht das Werk nicht den anerkannten Regeln der Technik, ist die Leistung als mangelhaft anzusehen, ohne dass es darauf ankommt, ob der Verstoß auch zu einer Gebrauchsbeeinträchtigung führt. Der ... 

weiter

10.12.2020

Pflicht des Auftragnehmers zu Bedenkenhinweis hinsichtlich Folgeunternehmer-Leistungen?

Der Auftragnehmer ist zu einem Hinweis verpflichtet, wenn erkennbar ist, dass seine Vorleistung keine geeignete Arbeitsgrundlage für den Folgeunternehmer ist. BGH, Beschluss vom 17.6.2020, VII ZR ... 

weiter
Weitere News