News

Soll die Umlage der Grundsteuer auf die Mieter untersagt werden?

10.03.2019 

Die Grundsteuer gehört zu den mietvertraglichen Nebenkosten, sie kann vom Vermieter also im Rahmen der Nebenkostenabrechnung auf den Mieter umgelegt werden.

Derzeit wird diskutiert, ob genau das untersagt werden soll, ob also künftig die Vermieter die Grundsteuer zu tragen haben.

Die Diskussion wird geführt, um die Mieter von den steigenden Gesamtbelastungen der Miete zu entlasten. Offensichtlich geht man dabei davon aus, dass institutionelle Vermieter, also große Wohnungsunternehmen, die Grundsteuerbelastung schon schultern können.

Es ist fraglich, ob ein solcher Vorschlag wirklich sachgerecht ist. Etwa die Hälfte der Deutschen wohnt zur Miete.

Etwa 60 % der Vermieter sind dabei aber Privatpersonen. In Köln beispielsweise sind es gar 66 %. 10 % der Wohnungen gehören der Stadt Köln, weitere 8 % Wohnungsgenossenschaften. Nur 14 % der Wohnungen in Köln gehören Wohnungsunternehmen (https://www.iwd.de/artikel/die-unbekannten-vermieter-361339/).

Private Vermieter haben ihr Eigentum oft als Altersvorsorge erworben, verzichten auf anderen Konsum und zahlen lebenslang ihr Eigentum ab.

Oftmals ist mit der Vermietung überdies keine hohe Rendite zu erwirtschaften.

Diese Fakten gilt es bei der Frage zu berücksichtigen, ob die Grundsteuer künftig wie bisher vom Mieter zu tragen ist oder ob sie vom Vermieter geschultert werden soll.

Fragen zum Mietrecht?

Rechtsanwälte BridgeCom Legal

0221/78874470

Office@BridgeCom-Legal.de

News

13.06.2019

Stückelungsverbot für Bürgschaften macht gesamte Sicherungsklausel unwirksam!

Verlangt der Auftraggeber in seinen bauvertraglichen AGB, dass der Auftragnehmer eine durch Bürgschaft zu stellende Sicherheit nur in einer Gesamturkunde erbringen kann, führt dies zur ... 

weiter

27.05.2019

Sachverständiger darf nicht auf weitere Mängel hinweisen!

Überschreitet der Sachverständige seinen Gutachtenauftrag und trifft er eigenmächtig Feststellungen über die an ihn gestellten Beweisfragen hinaus, kann er im Einzelfall befangen sein. OLG ... 

weiter

20.05.2019

Eine Vertragsstrafe von 5 % der Bruttoauftragssumme ist wirksam!

Eine in dem (AGB-)Bauvertrag des Auftraggebers enthaltene Vertragsstrafenklausel, nach welcher der Auftragnehmer im Falle schuldhafter Bauzeitüberschreitung eine Vertragsstrafe in Höhe von „maximal 5 ... 

weiter
Weitere News